Schul- und Jugendtheater-Wettbewerb

Theaterprojekte zu Biographien der Opfer der NS-"Euthanasie"-Verbrechen

Der nächste Jahrgang folgt!

Die Preisträger 2019

Am letzten Juli-Wochenende tagte die Jury von andersartig gedenken on stage und ermittelte in einem mehrstufigen Verfahren die Preisträger des zweiten Jahrgangs des Wettbewerbs andersartig gedenken on stage 2019.

1. PREIS - "Das Kinderkrankenhaus von Rothenburgsort.Oder: Keine Ahnung", GSB Stadtteilschule Bergedorf, Hamburg

2. PREIS - "Makellos", Werkgymnasium, Heidenheim

3. PREIS - "Minderheiten. Das Vergessen ist Teil der Vernichtung selbst", Carl Orff Gymnasium, Unterschleißheim

4. PREIS- " Gedenken-Verstehen-Nicht Vergessen", Oberschule Alexanderstraße Oldenburg

5. PREIS - "`planwirtschaftlich verlegt`, Gymnasium Herderschule, Lüneburg

INKLUSIONSPREIS -  "Vergiss mein nicht", Theaterwerkstatt Haldern, Rees

Die Preisverleihung wird am 19. November 2019 um 18.00 Uhr im Theater Thikwa in Berlin stattfinden. Der Gewinnerbeitrag wird im Anschluss aufgeführt. Wir gratulieren allen Preisträgern und bedanken uns bei allen Theatergruppen, die sich auf den Weg gemacht haben, Biografien von Opfern der  NS-"Euthanasie"-Verbrechen auf der Bühne zu verarbeiten. 

Die Jury hatte die herausfordernde Aufgabe aus 14 Beiträgen Preisträger zu ermitteln. Welche Perspektiven gaben die eingereichten Theaterstücke auf die Schicksale der Opfer der NS-"Euthanasie"-Verbrechen? Was erzählten sie aus der Geschichte der Menschen, die ermordet wurden? Welchen Bogen spannten sie zwischen damals und heute? Welchen künstlerischen Ausdruck wählten sie dafür? Was kann Theater was Geschichtsunterricht nicht kann? Viele Fragen wurden aufgeworfen. Der Austausch der Jurymitglieder ermöglichte unterschiedliche Blickwinkel. Der Wettbewerb regte schulische Theater an, sich mit Biografien der Opfer zu beschäftigen. Aber auch inklusive generationsübergreifende Produktionen mit ihrer Botschaft waren dabei. Die Jury sichtete alle Beiträge im Vorfeld. In mehreren Schritten und durch intensive Diskussion näherte sie sich den Preisträgern. Danke an alle Jurymitlieder Sigrid Falkenstein, Kai Bosch, Prof.Dr. Marianne Hirschberg, Sigrid Kolster, Florian Kemmelmeier und an den Juryvorsitzenden Michael Stacheder. Die Sitzung moderierte die Projektleiterin Stana Schenck. Eröffnet wurde sie durch die Vorsitzende des Förderkreises Gedenkort T4 e.V. Irit Kulzk.



andersartig gedenken on stage 2019 -  Die Jury, die Projektleitung und der Träger Förderkreis Gedenkort T4 e.V. bedanken sich bei alle beitragenden Gruppen und gratulieren den Preisträgern!

Zurück